Die teuersten Freibäder der Schweiz

In den Bewertungen der Schwimmbäder ist deren Tarifgestaltung ein häufiges Thema. Die Preisspanne der Eintrittsgebühren startet bei Null, und endet bei den folgenden Zahlen:

Die Badis mit den höchsten Eintrittspreisen, Stand Saison 2024

Mit CHF 19.00 Eintritt für einen Erwachsenen zählen das Strandbad Caumasee bei Flims, mit CHF 15.00 das Lido Bissone im Tessin und das Piscine du Casino Montreux zu den teuersten Freibädern der Schweiz.
(Aufgrund von Bauarbeiten sind die Eintrittspreise am Caumasee in der Saison 2024 reduziert auf CHF 14.00.)

Die Preise muss man allerdings etwas genauer betrachten: Im Seebad Caumasee gilt mit Gästekarte (hat vermutlich jeder Feriengast) ein reduzierter Preis (CHF 8.00). In Bissone sind die 15 Franken nur am Wochenende fällig, und das auch nur für Auswärtige.
Der Tarif für das Bad am Caumasee bleibt insofern ein „Ausreisser“, wenn man in Betracht zieht, dass in einem Strandbad keine teure Wasseraufbereitung anfällt.

CHF 14.00 kostet der Eintritt in das Freibad Gstaad Palace.

CHF 12.00 werden für den Eintritt ins Freibad des Wallbach Bad Lenk im Berner Oberland verlangt, mit Gästekarte gilt ein reduzierter Preis von CHF 9.00.

CHF 12.00 sind fällig für den Eintritt in das kleine Freibad Mettmenstetten. Ortsansässige bezahlen allerdings nur die Hälfte.

CHF 12.00 kostet der Einzeleintritt für das Piscine de Porrentruy, für Einheimische sind es CHF 7.50.

CHF 11.00 werden im Bellavita, dem Schwimmbad von Pontresina, fällig, ebenso im Freibad Piscina di Chiasso und im Lido Caccia Lugano (Liegestuhl ist inklusive, seit der Saison 2024 sind auch billigere Eintritte ohne Liegestuhl erhältlich).

CHF 10.00 Eintritt verlangen die beiden Churer Freibäder, das Lido Lugano, das Freibad Piscina Carona, das Frei- & Hallenbad Bellinzona und das Freibad Saanen (jeweils für Auswärtige).

CHF 9.00 kostet der Eintritt seit der Saison 2024 im Freibad Littau.

Teilen

Thema:

Beitrag: