Alpamare ❘ Erlebnisbad in Pfäffikon SZ

Bad

Das Alpamare ist ein grosses Erlebnisbad mit

  • Wellenbad im Jungle Look mit tropischen Palmen und 1.2 m hohen Brandungswellen
  • 100-m-Strömungsbad im Freien
  • Kinderfreibecken
  • Freiluft-Alpa-Therme mit Luftsprudel und Massagedüsen, 28-32°C
  • Sole-Therme mit 36°C
  • Separates Fitness-Center mit: Powerplate, AquaWellness, AquaPower, AcquaCycling
Rutschen

Die Rutschbahnen

  • 12 Rutschbahnen mit einer Gesamtlänge von 2100m, eine Auswahl:
  • «Triple Slide»: 3-fach-Wettrutsche für Kleinkinder
  • «Mini Canyon»: gemächliche Wasserrutschbahn, auch für kleine Badegäste
  • «Balla-Balla»: 261-m-Rutsche, davon 111m in Black Hole
  • «Tornado»: Röhrenrutsche mit 12-m-Trichter. Auf Doppelreifen.
  • «Thriller»: 130-m-Rutsche mit Spezial-Klang- und Lichteffekten. Black Hole, auf Doppelreifen.
  • «Jungle Run»: mit 220m die längste geschlossene Wettrutschbahn Europas

Nur für die Jungle Run gilt eine Altersbeschränkung (ab 8 Jahren).

SPA
Accessibility

Barrierefreiheit

› Zugänglichkeit mit Mobilitätsbehinderung | Procap

CoV

Covid-19

In Hallenbädern, Aquaparks, Thermen und Fitnessanlagen gilt seit dem 13. September 2021 eine Zertifikatspflicht für über 16-Jährige: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete. Mit dem Zertifikat muss ein amtlicher Ausweis vorgezeigt werden.
Gemäss den Vorgaben des Bundes können an Orten mit Zertifikatspflicht alle weiteren Schutzmassnahmen entfallen. In manchen Anlagen bleiben aber Hygiene- und Abstandsregeln wie auch die Maskenpflicht Bestandteil des Schutzkonzeptes. Bitte erkundigen Sie sich vor Ort.

Im Alpamare ist vorerst eine Online-Registrierung notwendig.

Bitte halten Sie die Verhaltens- und Hygiene­massnahmen ein. Die Schutzkonzepte finden Sie auf der Website des Erlebnisbades.

Zeiten

Öffnungszeiten, Stand Okt. 2021

Bad Wellness
Mo bis Do 10:00 – 21:00 10:00 – 20:45
Fr und Sa 10:00 – 22:00 10:00 – 20:45
Sonntag 10:00 – 21:00 10:00 – 20:45

Beachten Sie die aktuellen Hinweise auf alpamare.ch zu geänderten Öffnungszeiten und Aktionszeiträumen.

Zutritt zum Fitness- und Wellnessbereich ist ab 16 Jahren erlaubt.
Kinder bis 12 Jahre dürfen nur in Begleitung Erwachsener ins Alpamare.
Für die Rutschbahn «Jungle Run» gilt eine Alters-Beschränkung ab 8 Jahren.

Eintritt

Eintrittspreise, Einzeleintritt, Stand Okt. 2021

Erwach­sene 4 Std. CHF 43.00*
Kinder 6 bis 15 Jahre 4 Std. CHF 35.00*
Kleinkinder 0 bis 5 Jahre 4 Std. CHF 10.00

* Plus Zuschlag von CHF 1.00 an Wochenenden und Feiertagen.

Weitere Preise (Tageskarten, Frühbucher-/Gruppenkarte) finden Sie auf der unten verlinkten Website des Bades. Zahlung ist mit Karte und auch mit EUR möglich.
Tipp: Beim Online-Billetkauf werden zeitweise hohe Vergünstigungen gewährt.

Restaurant

Gastronomie

Im Alpamare befinden sich zwei interne Restaurants.

Anfahrt

Anreise mit der Bahn

S2 (Richtung Ziegelbrücke), S8 oder S5 (Richtung Pfäffikon SZ), sowie Schnellzüge Richtung Chur.
Vom Bahnhof sind es rund zehn Minuten zu Fuss: Folgen Sie der Hauptstrasse Richtung Chur, kurz vor der ersten Brücke geht es nach rechts und Sie stehen vor dem Alpamare. Der Marsch entlang der stark befahrenen Strasse törnt aber ab – nehmen Sie den Bus!
Vom Bahnhof Pfäffikon fährt regelmässig (ausser So) ein Bus ins Seedamm-Center. Von dort ist es ein kurzer Spaziergang Minuten zum Alpamare. Die Fahrzeit des Buses beträgt 6 Minuten.
Sonntags können Sie den Bus Richtung Buttikon nehmen bis zum Restaurant Schweizerhof, das ist gleich nach dem grossen Kreisel vor dem Seedammcenter.

Anfahrt

Anreise mit dem Auto

Autobahn A3 aus Zürich, Ausfahrt "Seedamm-Center". Das Bad befindet sich direkt zwischen der Autobahn und dem Seedamm-Center. Das "Alpamare" ist ab Ausfahrt beschildert.
Oder von der See- (resp. Churerstrasse) her ausgangs Pfäffikon (vor Überführung) Richtung "Seedamm-Center/Alpamare" rechts abbiegen.
Von Rapperswil her über den Seedamm Richtung Autobahn Chur/Zürich, dann direkter Zubringer (rechts abbiegen) zum Seedamm-Center/Alpamare.

Parkplatz

Parking

Parkplätze stehen vor dem Erlebnisbad zur Verfügung.

Adresse

Adresse

Alpamare Zürichsee
Bad Seedamm AG
Gwattstrasse 12, 8808 Pfäffikon SZ

Telefon Nr

Tel. 055 415 15 15

www
@

f

Teilen @

Teilen

Badi-Info

Ein Wintertag im Alpamare...

Freitagnachmittag, ein grauer Hochnebeltag. Der Bündner Verkehrsverein macht sich mit sonnigen Plakaten über unser winterliches Mittelland-Lokalklima lustig. Denen werd ichs zeigen!
Strohgedeckte Holzbrücken vor dem Eingang stimmen mich schon hulla-hulla-mässig. Nach dem Kampf mit dem Garderobeschränkchen plärren mir aus den Lautsprechern tatsächlich Südseeklänge entgegen. Und schon schwappen hohe Wellen um meine Waden. Mit 30 Grad Celsius, wohlverstanden. Ihr könnt mich mal gerne haben, ihr Bündner!
Mit einer jährlichen Besucherzahl von einer halben Million rangiert das Alpamare unter den 10 meistbesuchten Attraktionen in der Umgebung von Zürich. In der Deutschschweiz hat es nur Konkurrenz vom Säntisbad in Abtwil (SG).
Das "Abdampfen" in die Plausch- und Erlebnisbäder empfiehlt sich vor allem an Schlechtwettertagen. Anders formulierte es ein Alpamare-Prospekt: "Abschalten, Abtauchen, Abheben."
Im Gegensatz zu andächtig stillen Thermalbädern, wo sich geplagtes Fleisch pünktlich zum Gongschlag von einer Unterwasserdüse zur nächsten schleppt, herrscht hier Tumult pur. An einem normalen Freitagnachmittag ist das Bad ziemlich voll. Schätzungsweise 3/4 des Publikums sind Kinder und Jugendliche.
Geschwommen wird im Alpamare übrigens kaum. Auch im Strömungskanal lassen sich die Leute nur so treiben. Grösster Anziehungspunkt sind die vielen Rutschbahnen. Nach der ersten Abfahrt wird man euphorisch. "Affengeil" - der Ausruf nach dem Auftauchen im Zielbecken.
Natürlich freuen sich vor allem die Kinder auf die schnellen Abfahrten im "Thriller", dem "Cobra-" und "Cresta Canyon" und in der "Double Bob Splash Pipe". Aber - es sei gesagt - ich bin bei weitem nicht der einzige Mann mit grauen Haaren auf der Brust und einem "Alpabob" unter dem Hintern.
Auf der "Balla Balla", mit 261 Metern eine der längsten Rutschbahnen Europas, gehts mehr als 100 Meter kopfvoran auf dem "Speedboard" durch die schwarze Röhre, danach über die offene, 150 Meter lange rote Rutsche Richtung Erdmittelpunkt.
Balla balla ist mir danach eigentlich nicht zumute. Gaga bin ich aber nach der blauen Röhre des Alpa Canyon ... nach dem zehnten Durchgang. Die Landung ist brutal!
Im Freien driften Dutzende in den warmen Thermalbecken. Verliebte Pärchen knutschen in den dichten Nebelschwaden. Und neugierige Mädchen mit Taucherbrillen begutachten die realen Inszenierungen aus ihrem Aufklärungsunterricht.
Im Solarium brennt die vorgetäuschte Bündnersonne auf das erhitzte Fleisch. Und im Grill-Restaurant nebenan diskutieren die Gäste den Bräunungsgrad ihrer Würste.
In Hallenbädern mit ihrem feuchtwarmen Klima ist viel Putzen angesagt. Das Alpamare mit seinen geheizten Becken und dem grossen Besucheransturm stand in den Anfangsjahren denn auch als Bakterienschleuder in Verruf. Das hat sich bald geändert. Für sein Reinigungs- und Hygienekonzept erhielt das Alpamare die ISO Zertifizerung nach SN EN ISO 9001. Die Putzkolonnen sind präsent, aktuelle pH- und Redox-Werte der Wasserbecken sind an Messanzeigen im Bad ablesbar. Den Hygienebericht können Sie auf der Homepage nachlesen oder beim Alpamare bestellen. Er wird von einem unabhängigen Labor ermittelt.

Badespass im Alpamare
Therme Pool Alpamare
Trichter Rutschbahn Tornado im Alpamare
Impressionen vom Wasserpark Alpamare bei Pfäffikon SZ. Die Bilder sind vergrösserbar. Weitere Fotos des Erlebnisbades finden Sie unten auf der Seite...

Wellenbad Alpamare Solebad Alpamare Aussenbad Alpamare Kinder-Rutsche Alpamare Alpamare Rutsche Rutschenspass im Alpamare Rutschbahn Alpamare Reifen-Rutschbahn Alpamare Wett-Rutschen Jungle Run Alpamare Wasserpark Alpamare Restaurant Alpamare

Erfahrungsberichte und Bewertungen zum Alpamare

Erlebnisbad Alpamare Pfäffikon - durchschnittliche Wertung: 3,3 Sterne bei 63 Bewertungen

+++-- 2.7.21: NEGATIV

(Während Corona Massnahmen) Am Eingang befanden sich zu viele Gäste, die auf Einlass warteten. Abstände wurden kaum bis gar nicht eingehalten. Kontrolliert wurde dies nicht.

Beim Besuch des Alpamare unter der Woche (Donnerstag) morgens um 09:45 Uhr war bereits mit Schülern überfüllt. Wer glaubt, unter der Woche am Vormittag sei es ruhiger als z.B. am Wochenende, hat sich geirrt.
Es waren 4 bis 5 Schulklassen gleichzeitig im Bad. In der Umkleide wurden die Türen auf und zu geknallt. Es war insgesamt sehr laut.

Es gab auch Kritik von Gästen, die regelmässig das Alpamare besuchen, dass es am Vormittag immer so voll ist mit Schülern.
Der Zugang für die Anzahl der Klassen sollte weiter eingeschränkt werden. Insgesamt einfach zu laut und zu viele Besucher gleichzeitig.

Vor den Rutschen bildeten sich durch die vielen Kids Warteschlangen, aber mit einer Wartezeit von 5-10 Minuten noch akzeptabel. Aber auch hier, trotz mit Klebeband auf dem Boden gekennzeichnete Abstände, gab es nicht. Kinder und Erwachsene standen direkt hintereinander. Keine Kontrollen zur Einhaltung der Abstände.

Die Gänge wurden so gestaltet, das auf jeden Gang, jeder Treppe nur in eine Richtung gelaufen werden soll. Wird aber kaum eingehalten. (Covid Massnahmen)
Beim Gang vom Auslaufbecken der Rutschen zum Wellenbad geriet ich zu den Umkleidekabinen in der unteren Etage. Erst nachdem ich einmal im Kreis lief, fand ich den Ausgang. Die Beschilderungen sind irreführend.

Mangelhaft war auch die Beschilderung zum Schwierigkeitsgrad der Rutschen. Die Tafeln dazu befinden sich auf der Etage, wo die Rutschen beginnen, allerdings versteckt um die Ecke. Diese sollte schon unten an der Treppe stehen. Sowie eine Tafel beim Auslauf der Rutschen. An den Rutschen selbst gibt es keine Hinweise zum Schwierigkeitsgrad. Lediglich Piktogramme über einzeln, zu zweit, mit/ohne Reifen/Doppelreifen.
So rutschte ich ungeahnt die Cobra herunter (sehr schwer) und prellte mir die linke Rippe. Am Ausgang sah ich, das es eine rote (schwere) Rutsche war. Zu spät. Dank der aufmerksamen, sehr netten Mitarbeiterin, wurde gleich ein Eisbeutel an der erste-Hilfe-Station organisiert.

Am Vormittag war bei der Menge an Kindern insgesamt zu wenig Personal anwesend. Ich würde empfehlen an jedem Rutscheneingang Personal zu stellen, die den Gästen ein Hinweis auf den Schwierigkeitsgrad, Handhabung der Reifen und Verhaltensempfehlungen gibt.

Auf der Etage, bei den Rutscheneingängen stand EINE Mitarbeiterin, die bei Behandlung eines Patienten in der ersten Hilfe Station keinen Überblick mehr zu den Rutschen hatte und die Kids machen konnten wie sie wollen. Z.b. unter Absperrungen durch rennen oder mit Reifen auf eine Rutsche gingen, bei der keine Reifen erlaubt waren, etc.
Erst ab 12 Uhr kamen zwei Mitarbeiter dazu (erkundigten sich bei der Kollegin aber scheinbar nur nach der Lage).
Im Auslaufbereich, am Ende der Rutschen, hatten die Kids sämtliche Reifen in eine Ecke geworfen und lagen teils mitten im Weg. Mitarbeiter? Die EINE Mitarbeiterin versorgte ein verletztes Mädchen. Klar. Dann passt keiner auf.

Das Restaurant? Wer nur den Hunger vertreiben will, ist hier richtig. Da koche ich mit wenig Aufwand zu Hause besser. Massenware, aus der Friteuse und Warmhalte-Behälter. Geht halt am schnellsten und günstigsten. Frische Produkte sucht man hier vergebens, bis evtl. auf den Salat (nicht probiert). Pommes waren zu sehr gesalzen. Klar, treibt den Durst nach oben und man trinkt mehr. Schnitzel war eher eine gepresste Masse in einer Panade. Burger war auch nur Convience Produkt und schnell aufgewärmt.

Raucherbereiche sind nicht gekennzeichnet. Nur beim Restaurant sieht man im Aussenbereich ein paar Aschenbecher. Allerdings neben der offenen Tür zum Bad, draussen im Stehen rauchen, nicht gerade toll.

Ruhebereiche? Aussen ja, Innen nein! Draussen stehen Liegen am Beckenrand und auf den Wiesen bereit, allerdings bei 16°C Aussentemperatur zu kühl. Innen gibt es im Wellenbad zwei Hände voll Liegen... Besetzt und auch zu laut, nix mit Ruhe. Ruhebereiche als solches im Innenbereich gibt es nicht. (Aufgrund Covid Massnahmen war der Wellnessbereich geschlossen. Konnte daher für Ruhebereiche nicht weiter erörtert werden.)

Lüftung in den Umkleidekabinen ist ungenügend. Beim Verlassen waren die Umkleiden feucht, stickig und sehr warm. Selbst nach einer Dusche kommt man beim Umziehen sofort wieder ins Schwitzen.

POSITIV :

Insgesamt war das Bad sauber und Sie haben schöne Dekorationen zum Thema Dschungel integriert.

Das Wellenbad wurde zwar während des Wellenbetriebes etwas voller, aber da hatte man noch gut Platz. Das Wellenbad machte im flachen Bereich, wo die Wellen brechen am meisten Spass.

Das Solebad ist ein guter Ersatz als Ruhebereich.
Zutritt ab 16 Jahren, ruhig und man findet immer einen Platz. Toll ist auch die Salzzugabe um 12:30 und 16:30 Uhr. Ein schöner Platz für ruhige Gespräche.

Zu den Rutschen :

• Mini Canyon, Kinderrutsche, nicht nur für kleine Gäste ein schöner Spass.

• Alpabob, eine Reifenrutsche, ist etwas mühsam. Bin in den Zwischenbecken immer hängen geblieben. Eher was für Gemütlichkeit.

• King Cone, eine Doppelreifenrutsche. Hat mega Spass gemacht. Die drei Trichter, bei den man erst eine Wand hoch rutscht und rückwärts wieder runter. Echt cool.

• IceXpress, eine Einzelrutsche, ist am Anfang eher ruhig, zum Ende hin etwas schwieriger. Hat Spass gemacht.

• Tornado, eine Reifenrutsche mit dem riesigen Trichter, einfach genial. Alleine oder zu zweit ein toller Spass.

• Cresta Canyon, eine Reifenrutsche. Rasante Abfahrt mit ein paar tückischen Kurven. Nervenkitzel garantiert. Tolle Rutsche.

• Jungle Run, Doppelrutsche mit Zeitstopper. Nur was für Erfahrene! Sehr schnelle Abfahrt mit extremen Kurven und Haken. War mir persönlich etwas zu extrem.

• Cobra, Einzelrutsche mit Tücken. Die Cobra ist heftig. Wahnsinnig schnell, viele kleine Kurven und Haken (links-recht-links). Nur was für Erfahrene!!! Ich hab mir die Rippe durch mein Ellenbogen geprellt.

• Doppelbob, eine Doppelreifenrutsche mit rasanter Abfahrt. Einfach Klasse. Nur Vorsicht, wer vorne sitzt, sollte auf die Füsse aufpassen, sonst schlägt man vorn an den Wänden an. Auch unbedingt richtig am Reifengriff festhalten. Da fehlte eben Personal, um so etwas vorher zu erklären. (Es war nur die linke Bahn offen, die rechte Bahn geschlossen.) Als Stufe schwer deklariert, könnte man aber ruhig als gelb (normal) ansehen. Tolle Rutsche.

FAZIT :
- Corona Massnahmen nur durch Online-Reservierung (obligatorisch) und Markierungen umgesetzt. Keine Kontrollen.
- Vormittags viele Schulklassen unterwegs
- Restaurant nur um den Hunger zu stillen
- insgesamt sauber und schön dekoriert
- wenig Personal, Eltern sollten Kinder bis 12 Jahren immer begleiten
- fehlender Ruhebereich Innen, dafür ruhiges Solebad
- vor Betreten der Rutschen genau informieren, wie gerutscht wird und welcher Schwierigkeitsgrad gilt
Michel

++--- 24.8.20: Die Corona-Schutzmassnahmen sind ein Witz. Natürlich war ein Besuch an einem Sonntag Nachmittag keine gute Idee. Aber wir liessen uns von den Versprechungen betreffend Corona-Schutzkonzept auf der Website und der Behauptung, es gäbe ein beschränktes Kontingent an Besuchern (Zeitslots) verführen. Von einer Zutrittsbeschränkung war nichts zu spüren, das Bad rappelvoll. Ausserdem mussten wir trotz Reservation über eine halbe Stunde in einem zugigen Treppenhaus (mit dutzenden Leuten) vor der Kasse anstehen. An die Abstandsregeln hielt sich kaum jemand, geschweige denn wurden Masken getragen.
Sonst waren wir sehr zu frieden, ein tolles Badeabenteuer.
Aber eben: in Zeiten von Corona rate ich von einem Besuch dringend ab (zumindest an Wochenenden und Feiertagen). Natascha

+---- 5.8.20: Wir waren so naiv zu glauben, dass ein Corona-konformer Besuch vom Alpamare möglich sei, zumal auf dessen Website von einem Covid-19-Schutzkonzept zu lesen war.
Neu soll man im Voraus online Tickets zu einem bestimmten Timeslot reservieren und zu jedem dieser Timeslots wird nur eine bestimmte Anzahl Personen ins Bad gelassen. Dies klang eigentlich ganz gut.
Nur war die Anzahl Personen, die zum selben Timeslot ins Bad gelassen wird um ein Vielfaches zu hoch. Dies führte dazu, dass wir bis zum Einlass gut eine Stunde Schlange standen. Die meisten Leute hielten keinen Abstand. Es gab auch weder Abstandsmarkierungen am Boden, noch eine Maskenpflicht bzw. -empfehlung fürs Anstehen drinnen.
Das Alpamare schien so voll wie immer. Einzig im Solebad ab 16 Jahren war die Anzahl der Leute einigermassen überschaubar. Alle anderen Becken - rappelvoll! Vor den Rutschbahnen standen die Leute ebenfalls Schlange. Auch hier keine Abstandsmarkierungen oder sonstige Hinweise. Immerhin stellte die Bademeisterin sicher, dass ich im Solebad genug Abstand von meinem Freund halte. ;) Das war dann aber auch alles, dass sie interessierte.
Auch ja: und auf der Toilette fehlte die Seife.
Well done, Alpamare! Sarah

 

› Weitere Bewertungen und Kommentare zum Erlebnisbad Alpamare

Bewertungen und Meinungen (Anfragen bitte nur telefonisch oder über die Homepage des Bades) zum Erlebnisbad Alpamare:


© Schweizer Schwimmbad-Verzeichnis